Ausstellungen

Startseite  |  Besucherseite  >  Ausstellungen  >  GEISTIGER SCHILD. Das Münchner Gebetbuch des Kanzlers von Litauen Albertus Gastold

GEISTIGER SCHILD. Das Münchner Gebetbuch des Kanzlers von Litauen Albertus Gastold

22 June–16 September 2022
Palace of the Grand Dukes of Lithuania

Schirmherrschaft der Ausstellung
Die Ministerpräsidentin der Republik Litauen Ingrida Šimonytė
Der Ministerpräsident des Freistaates Bayern Dr. Markus Söder
 
Eigentümer des Gebetbuches
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München
 
Veranstalter der Ausstellung
Nationalmuseum Palast der Großfürsten von Litauen (Vilnius)
Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München (Bayern, Deutschland)
 
Parodos partneriai / Exhibition Partners / Partner der Ausstellung
Botschaft der Republik Litauen in der Bundesrepublik Deutschland
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in der Republik Litauen

 

Die Ausstellung präsentiert das Gebetbuch des Kanzlers von Litauen Albertus Gastold, das vom Krakauer Meister Stanislaus Claratumbensis im Jahre 1528 geschaffen wurde. Das Gebetbuch wurde auf Polnisch geschrieben, hat aber auch ein lateinisches Vorwort.
Der Auftraggeber des Gebetbuches war einer der berühmtesten und einflussreichsten litauischen Staatsmänner, das langjährige Oberhaupt der Regierung des Großfürstentums Litauen und Verfechter der litauischen Selbstständigkeit, Großkanzler des Großfürstentums Litauen und Palatin von Vilnius Graf Albertus Gastold (lit. Albertas Goštautas, poln. Wojciech Gasztołd; um 1480–1539). Eine längere Zeit wurde irrtümlich angenommen, dieses Gebetbuch sei das Eigentum des Königs von Polen und Großfürsten von Litauen Sigismund dem Alten (1467–1548) gewesen. Nach dem Aussterben des Geschlechts Gastold kann das Gebetbuch tatsächlich in das Eigentum der in Polen und Litauen herrschenden Dynastien der Jagiellonen und Wasas übergegangen sein. Nach Bayern konnte das Gebetbuch als Teil des Brautschatzes der polnisch-litauischen Prinzessin Anna Katharina Konstantia Wasa, die den Herzog von Neuburg Philip Wilhelm aus dem Hause Wittelsbach heiratete, gelangen. Heute gilt das Gebetbuch von Albertus Gastold als eines der wertvollsten handschriftlichen Bücher: es wird in der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek München aufbewahrt.

2022-06-17
Startseite  |  Besucherseite  >  Ausstellungen  >  GEISTIGER SCHILD. Das Münchner Gebetbuch des Kanzlers von Litauen Albertus Gastold